Blogstöckchen von Frau_W

Normalerweise wirft Frau_W ja mit Käsebroten, wie viele Twitterer wissen. Heute aber hat sie ein Blogstöckchen in die Runde geworfen, das ich gerne aufnehme.

1. Auf welcher Plattform warst du zuerst unterwegs? Was war deine Motivation?

XING, zur Acquise von Neukunden und zur Pflege von Kontakten. Ersteres hat damals, als XING neu war, sehr gut funktioniert. Heute leider nicht mehr – es sei denn man bietet irgendwelche Persönlichkeitsentwicklungsseminare an. Die kommen bei mir im Dutzend rein.

2. Wie erklärst du einem Menschen, der sich überhaupt nicht damit auskennt, Twitter?

Das ist wie eine Kreuzung aus den Zettelchen, die wir uns früher geschrieben haben, und einem Kaleidoskop, das dieses Zettelchen in alle möglichen Winkel spiegelt. Faszinierend – und mit Suchtpotenzial.

3. Wo befindet sich dein Smartphone über Nacht – und warum?

In der Regel auf dem Schreibtisch im Büro – das sich ja bei mir im Haus befindet.

4. Welche Online-Tools kannst du empfehlen?

So pauschal nur  am liebsten gar keins – kommt extrem darauf an, was jemand vor hat. Persönlich bin ich Fan von Foren, die im Sinne eines Personal Learning Environment funktionieren: Plattformen, auf denen man sich unter Gleichtesinnten austauscht. Als Power-Userin mache ich eh fast alles online: Einkaufen, Recherchieren, Fernsehen, Umrechnen, Navigieren …

5. Ist es dir wichtig, wie viele Follower/Freunde du hast? Warum ja/nein?

Öhm – ich weiss gar nicht auswendig, wie viele ich habe. Mir ist eher wichtig, dass ich darunter spannende Menschen habe!

6. Gehst du an Social Media-Treffen und warum tust du es (oder eben nicht)?

Doch ja, ab und zu an Twittertreffen. Früher auch an XING-Anlässe, aber die sind seltener geworden. Da ich am selben Ort wohne und arbeite, schätze ich diese „Echtkontakte“ inzwischen sehr. Am Anfang war ich ja in den SoMe auch nur mit Menschen befreundet, die ich live schon kannte, aber mit der Zeit sind vor allem über fachliche Diskussionen immer neue Menschen dazu gekommen, die ich nur virtuell kenne. Ich finde es immer wieder faszinierend, einander auch von Angesicht zu Angesicht gegenüber zu sitzen.

7. Gehst du bewusst mit deiner Online-Zeit um und möchtest du diesbezüglich etwas ändern?

Jein … Während der Arbeit sind die meisten Plattformen im Hintergrund aktiv. Je nach dem, wie absorbiert ich bei meiner Arbeit bin, schaue ich öfter rein. Wobei es eine klare Priorität gibt: Wenn ich eine Pause brauche, hole ich mir einen Kaffee und gehe kurz auf Facebook mit KollegInnen plaudern – eben so, wie ich als Angestellte jeweils in die Kaffeecke ging. Twitter nutze ich gezielter, 3-4 x am Tag verschaffe ich mir einen Überblick über die Timeline, bei Bedarf gebe ich Fragen in die Runde oder beantworte meinerseits Fragen aus meinem Netzwerk. XING und LINKEDIN nutze ich bei Bedarf – und natürlich mit eingebauten Automatismen wie Geburtstagserinnerung, Suchprofile etc.

8. Was steht in deiner Twitter-Bio und was möchtest du damit aussagen?

Werbetexterin /Konzepterin für Print und online, Gadget-Freak und leidenschaftliche Netzwerkerin. Siehe auch  Brand Yourself·. Was ich damit sagen will? Genau das! Sonst hätte ich es nicht geschrieben …

9. Hast du schon einmal einen total emotionalen Post abgesetzt, was ist danach passiert und was hast du daraus gelernt?

Nichts, womit ich nicht leben könnte  … Meine Maxime ist: Wenn du es nicht im HB Zürich aufs Plakat drucken würdest, gehört’s nicht in die Social Media – jedenfalls nicht öffentlich.

10. Welche fünf Begriffe beschreiben dein aktuelles Befinden?

Etwas müde, angeregt, neugierig, hungrig, vernetzt.

 

Sodeli, jetzt ist es an euch: Wer Lust hat, darf das Blogstöckchen gerne aufnehmen und seinerseits die Fragen beantworten!

 

Ein Gedanke zu „Blogstöckchen von Frau_W

  1. Pingback: klaeuiblog

Kommentare sind geschlossen.