Fotosafari rund um Bad Zurzach

Nikon P7800 – 2. Testtag

Eigentlich hätte ich ja heute Buchhaltung machen sollen, da ist einiges liegen geblieben in den letzten Monaten. Aber das Wetter war zu schön, mein Bewegungsdrang zu gross (hätte auch nie gedacht, dass ich das je schreiben werde) und die Versuchung zu einer weiteren Fotosafari zu verlockend. Also habe ich mir meinen bequemen Strampelanzug und die Laufschuhe angezogen, und bin losgezogen.

Erster Halt – das neue Boulodrome:

Hier findet heute die SAP-Doubletten-Meisterschaft statt. Ich verstehe ja immer noch sehr wenig von diesem Sport, auch wenn ich Gönnerin bin und nun von Monika eigene Kugeln geerbt habe. Immerhin lernte ich heute Bernhard von Boule.ch kennen: Gemäss meinem Texterkollegen, Stefan Grob, wird der mir sagen können, ob meine Kugeln echte Sportkugeln sind oder eher Spielzeug … Wobei: Vielleicht warte ich lieber damit, ihn zu fragen, bis ich das Spiel einigermassen beherrsche. Dann kann ich im Notfall immer noch den Kugeln die Schuld geben!

Hier aber nun die Fotos rund ums Boulodrome:

Irgendwie hatte ich es beim Rumspielen geschafft, Datum samt Uhrzeit auf jedes Foto drucken zu lassen, so dass ich die Bilder beschneiden musste – bin ich aber jetzt wieder los geworden. Seit ich das Display nicht nur seitlich aufklappe, sondern dann umgedreht wieder auf die Kamera lege, kann ich auch wieder richtig zielen – und sogar Selfies machen (jaaaa, manchmal dauert es etwas, bis ich gewisse Dinge schnalle! – Dreidimensionales Denken ist nicht so mein Ding …):

Panorama

Ich mache mich auf in Richtung Aachenberg, via Waldrandweg. Hier spiele ich ein erstes Mal mit der Panoramafunktion herum. Aus diesen Einzelbildern (ohne Panoramassistent geknipst), soll ein Panorama entstehen:

Panorama Waldrandweg

 

WOW! Das hätte ich jetzt nicht erwartet …

Als Nächstes versuche ich mein Himmelproblem zu lösen (siehe erster Testtag).

Belichtungskorrektur

Ja, ich habe in der Zwischenzeit das Handbuch gelesen, und es scheint, als wäre die Lösung für mein Problem das Rad oben rechts auf der Kamera, mit einer Skala von +3 bis -3. Links das Bild ohne Korrektur, das zweite mit +1, dann + 2 und + 3.  In diesem Fall wäre wohl + 1.5 die beste Lösung gewesen … aber immerhin, ich nähere mich der Sache!

Nah- und Makroaufnahmen:

Ich habe ein Flair für Strukturen und Details, von daher muss eine Kamera für mich in diesem Bereich überzeugen. Gerne hätte ich einen Schmetterling oder eine Hummel im Flug erwischt – stattdessen hat mich irgend so ein Vieh gestochen … Aber die Fotos gefallen mir!

Da kann ich sogar am Computer noch näher ran gehen, und die Bilder bleiben scharf. Freu!

Etwas weiter oben, spiele ich noch einmal mit der Panoramafunktion – diesmal mit dem Assistenten. Aus diesen 3 Bildern …

… entsteht das hier:

Rheinblick

Wow! Wenn ich den Himmel etwas korrigiert hätte …. Aber dennoch: Bin beeindruckt!

Zum Schluss noch eine kunterbunte Mischung aus Licht- und Schattenspielen, Stimmungsbildern und Schautafeln, auf denen Dr. Mel sich einen Spaziergang für seinen Besuch hier im Zurzibiet aussuchen kann:

 

Flattr this!

2 Gedanken zu „Fotosafari rund um Bad Zurzach

    1. Bin echt begeistert von der Kamera! Hatte vorher die Coolpix 100, war auch nicht schlecht … aber die hier ist besser, und dabei einfach zu bedienen.

Kommentare sind geschlossen.