Wir haben Ihre IV-Anmeldung erhalten …

… oder hoch mit den Gesundheitskosten

Seit einigen Monaten trage ich nun meine Kneo – eine neuartige Knie-Orthese, mit der ich im Alltag praktisch schmerzfrei gehen und walken kann. Noch besser: Ich kann bei Kunden wieder stehend präsentieren oder an Networking-Anlässen mit Stehlunch teilnehmen, ohne meine Stehhilfe mitschleppen zu müssen. Ich kann Betriebsbesichtigungen absolvieren, damit ich die zu betextenden Produkte besser verstehe, kann an Messen teilnehmen und mehr – ohne Schmerztabletten einzuwerfen, wie andere Leute Smarties.  Mein Hinken ist fast völlig weg (es gibt Menschen, die mich von weitem nicht mehr erkennen, weil der für mich typische Teleboy-Gang nicht mehr da ist), als Folge dessen habe ich auch keine Schmerzen mehr in der linken Hüfte.

Nach mehr als 35 Jahren, an denen ich praktisch nie ohne Schmerzen war, ist das eine echte Wohltat. Klar, mein Knie ist immer noch kaputt, und irgendwann gibt es das neue Gelenk, das man mir nach meinem Skiunfall angedroht hatte: «Spätestens mit 35 werden Sie ein künstliches Kniegelenk brauchen!» Nun bin ich 35 und ein paar Monate (227, um genau zu sein), und noch geht es ohne. Was ein Glück ist, da die künstlichen Dinger nur ca.15 Jahre halten, dann muss zumindest der Gelenkkopf ersetzt werden, nach weiteren ca. 10 Jahren dann das ganze Gelenk …

Damit müssten doch eigentlich alle glücklich sein, oder?  Na ja, nicht ganz:

Seit Wochen hält mich jetzt die IV auf Trab.

Erst erhielt ich von Orthotec ein Formular, das ich gar nicht richtig ausfüllen konnte, weil Orthesen als Hilfsmittel gar nicht aufgeführt waren. Auf Rückfrage hiess es, das sei ein altes Formular, ich solle halt jeweils Orthese darunter schreiben … Wenige Wochen später erhielt ich ein Schreiben der IV, man habe meine Anmeldung erhalten und werde weitere Abklärungen treffen, ich würde wieder von ihnen hören. Ich war verblüfft und rief die angegebene Dame an. Ob das eventuell ein Versehen …? Nein, das habe schon seine Richtigkeit, Orhtesen würden nicht über die Krankenkasse, sondern über die IV abgerechnet, solange jemand im Erwerbsleben stehe. und deswegen müsse jetzt abgeklärt werden, ob ich invalid genug sei, dass man das Teil bezahle.

Ich habe keine Ahnung, wie viel die KNEO kostet.

Weder auf der Webseite des Herstellers ( das sei Abhängig vom Sanitätshaus) noch bei  den Orthotechnikern der Klinik Balgrist konnte ich einen Preis erfahren. der Materialwert kann nicht sehr hoch sein: Eine Gummiüberzogene Metallplatte, ein Metallstab, 2 Klettbänder, 1 Gelenk und 2 Plastikteile – mehr hat’s da nicht. der Anteil an die Entwicklungskosten dürften natürlich hoch sein, die Kneo ist relativ neu auf dem Markt, und dann kommen noch 2x 30 Min für das Anpassen und die Kontrolle hinzu. Um die Übernahme dieser Kosten geht es. Eigentlich.

Zusätzliche Kosten entstehen …

Letzte Woche erhielt ich einen Anruf meiner Hausärztin, sie müsse zu Handen der IV einen Bericht schreiben, dazu müsse ich aber zu ihr in die Praxis kommen. Also sass ich heute eine halbe Stunde da, sie musste ein paar Seiten Fragen beantworten: Entstehung der Knieprobleme; Behandlungen, bevor sie meine Ärztin wurde; Zusammenfassung der von ihr getroffenen Massnahmen seit 2003 etc. Zusätzlich mussten wir neue Röntgenbilder machen (die letzten stammen con 2005, und damals sah es so aus, dass sie sagte: «Was immer Sie mit dem Knie anstellen – kaputter kann es nicht werden!» Daraus muss sie jetzt einen Bericht diktieren, den jemand abtippen und einschicken muss – und der dann jemand auswertet, der sicher auch nicht gratis arbeitet.

Meine Vermutung:

Durch diese Abklärungen verdoppeln sich die Kosten für die KNEO locker …

Ob die Schiene wirklich sein muss? Sagen wir es mal so:

Als meine Ärztin die heutigen Bilder sah, zuckte sie zusammen und sagte, ihr tue das alleine vom ansehen weh! Sie hat schon vorher bewundert, wie ich in den letzten Jahren mein Walken gesteigert habe, bis zum Halbmarathon – jetzt war sie völlig geplättet. «Da is nicht mehr die Spur eines Gelenkspaltes sichtbar! Da schleift bei jedem Schritt Knochen auf Knochen!» – Ehm, ja, tut es, schon seit Jahren! Ausser eben, ich trage die KNEO: Da wird die Achse so korrigiert, dass die Belastung eben NICHT da stattfindet, sondern weiter rechts, wo es noch Luft hat. «Das wird auf jeden Fall ein aussagekräftiger Bericht», meinte sie zum Abschied.

Bin gespannt, ob das die IV auch so sieht – oder ob ich noch beim Vertrauensarzt antraben muss. Der dann ja auch nicht gratis wäre.

 

P.S. Das Beitragsbild zeigt übrigens nicht mein Knie, sondern das einer 83-jährigen Frau mit degenerativer Arthrose. Im Gegensatz zu mir hat die aber noch einen Gelenkspalt …

Ein Gedanke zu „Wir haben Ihre IV-Anmeldung erhalten …

  1. Pingback: Zusammenfassung der Woche ab 26.01.2015 | Ironblogger Schweiz

Kommentare sind geschlossen.