Nikon P7800

Erste Test mit der Coolpix P78oo von Nikon

Heute Abend ging ich auf Fotosafari: erst bei normalem Licht, dann bei Dämmerung. Ich habe mit Zoom, Motivautomatik und bestimmten Motiveinstellungen experimentiert, draussen und drinnen – alles aus der Hand, ohne Stativ. Effekte, Nachtaufnahmen, Porträts, Filmen etc. folgen. Und nein, das Handbuch habe ich noch nicht gelesen, ich habe einfach mal drauf los gespielt …

Einiges ist gleich oder ähnlich wie bei der Coolpix 100, die ich vorher hatte.  Anderes ist gewöhnungsbedürftig – insbesondere das seitlich ausgedrehte Display, das aber auch gedreht und zurück zur gewohnten Position gebracht werden kann. Was mich überrascht: Die Qualität des Zooms und die Fokussierung.

Erstes Fazit:

Die P7800 ist kleiner und leichter als mein Vorgängermodell, hat aber noch mehr vordefinierte Motivprogramme und Effekte eingebaut – neben all den manuellen Möglichkeiten. Mir gefallen vor allem die Möglichkeiten bei der Foodfotografie: einfachste Anpassungen der Farbtemperatur werden direkt im Display angeboten. Auch überzeugend: Die Dämmerungseinstellung und die Voreinstellung für Innenaufnahmen. Speziell für Pumuckel habe ich eine Tierporträtfunktion – mit Einzelbild oder Serienfunktion. Cool!

Was nervt:

Der Akku hat eine andere Grösse – ergo kann ich die Ersatzakkus der ersten Coolpix nicht weiter verwenden.

Der Deckel, der das Objektiv schützen soll, muss von Hand aufgesetzt und entfernt werden – und hat kein Schnürchen, mit dem man ihn am Nackenband festmachen kann. Bin gespannt, wie lange es geht, bis ich den verliere …

 

Disclaimer:

Test: 19.6.2014, Lovey Wymann.
Die Kamera habe ich ordnungsgemäss gekauft, zur privaten Nutzung und für die Schreib-Lounge. Ich werde von Nikon in keiner Weise gesponsert oder unterstützt und schreibe diesen Artikel aus eigenem Antrieb und aus Freude an der Fotografie.

Ein Gedanke zu „Nikon P7800

Kommentare sind geschlossen.