Pink Ribbon Charity Walk Zürich

Es geht los! Natürlich erstmals mit organisatorischem Durcheinander und Schlangenstehen: 4 Damen-WCs sind etwas wenig!

 

Es dauert eine Weile, bis wir unser Team an einem Ort versammelt haben – 20 Frauen und ein Mann sind in der Menge nicht einfach zu bündeln. Gell, Alexandra! Aber wir schaffen es, K. verteilt die Startnummern, wir erhalten unsere Deluxe-T-Shirts, die @Stoepsomat perfekt produziert hat – und von den Organisatoren ein unbedrucktes pink Kurzarm-T-Shirt, das sie nun doch noch aufgetrieben hatten … Zu spät, wir ziehen unsere Team-Shirts an! Es gibt übrigens drei verschiedene offizielle Shirts: Eines hat lange, linke Ärmel und eine weisse Vorder- und Rückseite, die mit den Logos der Sponsoren bedruckt ist. Dann gibt’s ein marzipanschweinchenfarbiges Langarm-T-Shirt, ebenfalls mit den Logos bedruckt, und die selbe Farbe, aber kurzärmlig und ohne Logos für Leute wie ich, die etwas mehr auf den Rippen haben. Aufs offizielle Sponsorenfoto dürfen aber nur die Trägerinnen und Träger der Kategorie 1, sie dürfen sich auch am Start zuerst aufstellen. Wir anderen haben uns diskret im Hintergrund zu halten … Verstehe nicht wirklich, was das soll! Nach welchen Kategorien wurden die T-Shirts wohl ausgegeben?

Egal, wir reihen uns ein, weit weg von den offiziellen Kameras, und knipsen unsere eigenen Bilder. Der Start verläuft sehr gemächlich: Der zur Verfügung stehende Platz ist nicht sehr breit, es gibt gleich zu Beginn einen Flaschenhals, dort, wo der Weg zum Stadion hinaus führt. Selbst wer rennen könnte, kommt hier nicht durch – und ich muss kein schlechtes Gewissen haben, weil ich so langsam unterwegs bin. Auch gut! Die Stimmung im Zug ist gut, am Strassenrand ist nichts los, da bietet der Frauenlauf wesentlich mehr. Der Weg führt an einem Schwimmbad vorbei, in dem gerade die Schweizermeisterschaften in Kanu-Polo ausgetragen  werden. Die haben hingegen Stimmung! Scheint Spass zu machen, dieser Sport!

Nach ungefähr der Hälfte der Strecke sehen wir 2 Sanitäter mit einem Defibrillator! Finde ich irgendwie beleidigend, schliesslich bin ich nicht mal ausser Puste! Nur die Knie schmerzen etwas, weil ich vorher zu lange rumgestanden bin, aber es ist auszuhalten.  Wir ziehen durch Quartiere, die ich überhaupt nicht kenne, immer den rosa T-Shirts und Kappen nach, und schon bald heisst es, nur noch 2x um die Ecke, und ihr seid im Ziel, Und tatsächlich: Wir erreichen den Triumphbogen nach 50 Minuten – 10 Minuten vor meiner geschätzten Ankunftszeit! Also entweder sind die Laufbänder im Limmi Move lausig kalibriert, oder ich war heute wirklich gut. Zu meiner Überraschung habe ich den Besenwagen kein einziges Mal gesehen – das dürfte ein Novum sein in meiner Laufsportkarriere. (Wobei auch wahrscheinlich ist, dass es keinen hatte. Aber wir waren bei weitem nicht die Letzten). So hätte ich die Give-away-Tüte sogar selber abholen können! In weiser Voraussicht hatte ich meinen Gutschein einer der schnelleren Läuferinnen mit gegeben, für den Fall, dass ich nach Zielschluss eintrudeln würde. Aber eben: Wir waren guuuuut! Gell Fran?!

Als Beweis liefere ich das Gruppenfoto aus dem Ziel, auf dem wir alle noch ganz passabel aussehen. Dieses und weiter Bilder findet ihr im Album Pink Ribbon Charity Walk

 

Weitere Impressionen und Bilder finden sich natürlich auf runcoachpotatoesrun, dem Blog von Alexandra Baumann.

Tolle Bilder gibt es auch von Fatima Vidal, auf Flickr bzw. im Blog.

Und einen Blogeintrag mit Link auf meine Bilder bei Pipistrella.

Flattr this!

5 Gedanken zu „Pink Ribbon Charity Walk Zürich

  1. Pingback: Pink Ribbon Charity Walk Fatima Vidal, Kolumnen Fatima Vidal

Kommentare sind geschlossen.