Lovey im Sushiparadies

Unterwegs zu einem Kunden hatte ich heute etwas Zeit – und Hunger. Eine gute Kombination, um herauszufinden, was sich hinter der Absperrwand getan hat, auf der monatelnag stand: Hier rollt was Grosses auf Sie zu! Yoojis sushi deli an der Bahnhofstrasse bietet ebenerdig einen grossen Take-away mit einem riesigen Angebot an Sushi, Sashimi und Miniwraps, aus dem  man sich entweder seine eigene Auswahl zusammen stellt – oder sich durch eine der gluschtigen Packungen verführen lässt, vom Ein-Personen-Häppchen bis zur riesigen Sushiplatte für Freunde.

Ich aber lasse mich von einer netten jungen Dame ins Untergeschoss verweisen: Da sei ein bedientes Sushi-Restaurant, mit Rollband und so … Der erste Blick von der Treppe ist eindrücklich: Das lange Rollband schlängelt sich an Sitzplätzen vorbei, vor denen jeweils ein Tablet steht. Ich bin im Himmel! Gadgets UND Sushi …

Ich erhalte einen strategisch günstigen Platz in einem Winkel des Laufbandes und sehe bereits beim Platz nehmen gluschtige Häppchen vorbei fahren. Erst aber interessiert mich die Technik: Auf dem Tablet kann ich mir Getränke bestellen, das mache ich also gleich. Danach klicke ich mich durch das gesamte Sortiment, um mir einen Überblick zu verschaffen. Dass sich dabei ein erstes Sushi aufdrängt, ist logisch. Besser gesagt: 2 Nigiri & Gunkan (für nicht Asiaten oder alle, die nicht das richtige Tablet vor sich haben: Lachs mit Reis). Köstlich! Neben meinem Tischset hat’s einen Infopoint. Drücken geht nicht, also stelle ich mal das leere Tellerchen drauf. Und PLOPP! Auf dem Bildschirm erscheinen meine (bereits verzehrten) Nigiri, mit Preis und Zutaten! Ich klaue mir verschiedene Tellerchen vom Band – bis auf einmal klappt’s auf Anhieb. Mal abgesehen, dass ich meinen Spieltrieb befriedigte – für AllergikerInnen kann das ein nützliches Hilfsmittel sein, um Risiken auszuschliessen. Die Software, habe ich inzwischen erfahren, haben meine Freunde von www.inaffect.ch entwickelt. Kompliment!

Schnell merke ich auch: Wenn ich Lust auf etwas Bestimmtes habe, muss ich nicht warten, bis es eventuell vorbei kommt – ich kann es via Tablet bestellen und erhalte beispielsweise meine Sashimi-Auswahl an den Platz serviert. Verschiedene Filter erleichtern mir dabei die Suche, und ich entdecke, dass ich hier auch Suppe essen könnte – und dass es Dessert-Sushi gibt! Na ja, die heissen dann nicht Sushi, sondern Matcha und so – aber probieren musste ich das natürlich. Klein, aber fein! Die Preise sind, sagen wir mal, bahnhofstrassengerecht … Jeden Tag könnte ich mir das nicht leisten. Aber das letzte Mal war ich da sicher nicht!

Da ich alleine war, habe ich die Gelegenheit benutzt, mir die andern Standorte anzusehen – eines ist im Glattzentrum, insgesamt 5 gibt’s in Zürich. Die liefern auch, aber natürlich nicht nach Bad Zurzach. Vielleicht nehme ich mir für die nächste Sitzung in Zürich eine Kühltasche mit und  kaufe mir eine Platte … Es gibt noch vieles, was ich probieren kann!

Mein Tipp: Hungrig hingehen!

www.yoojis.com

 

 

 

Ein Gedanke zu „Lovey im Sushiparadies

Kommentare sind geschlossen.